Alles andere als herzensroh

Charlotte und Hannah erhalten den Raabenschnabel. Sie sind damit die ersten Preisträgerinnen des neuen Literaturpreises der Wilhelm-Raabe-Schule.

„Herzensroh“  – das war das Stichwort, zu dem Schülerinnen und Schüler Ihre Texte verfassen konnten für den Literaturpreis „Raabenschnabel“, der von Herrn Egemann ins Leben gerufen und nun das erste Mal vergeben werden konnte. Die Siegerinnen kommen aus dem sechsten und aus dem elften Jahrgang: Charlotte von Holt und Hannah Freynhagen.

Auf dem Neujahrsempfang konnten Sie Ihren Preis aus den Händen des Bezirksbürgermeisters Südstadt – Bult, Lothar Pollähne, in Empfang nehmen.

Hier könnt Ihr die beiden Gewinner-Texte nachlesen:

Wintertage auf einer Bank

Mein Name ist Selina und ich bin 9 Jahre alt. Und ich will eine Geschichte erzählen. Also fang‘ ich einfach mal an. Ich habe viele Hobbys, aber vor allem mache viel Sport. Das will meine Mutter so. Sie will nämlich nicht das ich nur „rumsitze“ wie andere Kinder. Ich schwimme und reite. Außerdem mache ich Judo. Jeden Donnerstagnachmittag mache ich Training. Und wenn es vorbei ist, holt mich meine Mutter immer mit dem Auto ab. Denn es ist ziemlich kalt in dieser Jahreszeit. Es ist nämlich Winter.

Das Problem an meiner Mutter ist, dass sie wirklich immer zu spät kommt. Also mindestens 10 Minuten, aber meistens 20 Minuten. Deswegen sitze ich jeden Donnerstagnachmittag um viertel vor fünf vor meiner Trainingshalle auf einer Bank neben einem um diese Zeit ziemlich verlassenen Park. Das ist in etwa so langweilig, wie die ganze Zeit nur auf eine weiße Wand zu starren. Aber man hat eine Menge Zeit über Dinge nachzudenken. Über Weltprobleme, Gott und so. Papa nennt das philosophieren. Also saß ich da und dachte nach, als mein Blick auf die andere Straßenseite fiel. Da stand auch eine Bank. Auf ihr lag ein Mann. Er sah verwahrlost, schmutzig aus. Ich wusste, dass er kein Zuhause hatte. Er tat mir leid. Und bestimmt war ihm noch kälter als mir, was schon ein Wunder war. Mir war nämlich sehr kalt. Hunger hatte er auch. Vor der Bank stand nämlich ein Schild mit der Aufschrift „Ich habe Hunger“.

Aber dann fuhr unser schwarzer Sportwagen vor und versperrte mir die Sicht. Meine Mutter war da. Ich stieg ein. Meine Mutter fuhr mich an: „Man starrt nicht auf andere Leute, das ist unhöflich.“ Ich dachte noch lange darüber nach, warum man obdachlos war. Das hatte ja alles seine Gründe. Naja, ich saß also jede Woche auf dieser Bank. Und jede Woche war der Mann da. Einmal, als ich über die Entstehung der Menschheit nachdachte, ging ein Mann an dem Obdachlosen vorbei. Und ich konnte gut hören, was der fremde Mann sagte. Er zischte : „Bettler“ Und er spuckte vor die Bank. Auch von Weitem sah ich sein hassverzerrtes Gesicht, als er weiterging. Das verstand ich nicht. Was hatte der Obdachlose dem Mann getan? Nichts! Dieser Mann hatte sich nicht gut verhalten. Er war voller Hass. Aber lag es nicht einfach nur daran, dass er selber unglücklich war? Vielleicht fühlte er sich selbst so wie der Bettler. Aber nur vom Herzen. Darüber dachte ich auch noch länger nach.

Es wurde Woche für Woche kälter. Ich bekam Winterferien. Eines Donnerstagnachmittags war die Bank leer. Ich nahm an, oder ich hoffte, der Mann hatte sich irgendwo eine warme Unterkunft gesucht. Doch wissen tue ich es bis heute nicht.

(Charlotte von Holt, 6B)

 

Jung und herzensroh

Es wird so gesagt

wer jung ist ist dumm,

hat keine Erfahrung,

noch kein‘ Berg erklomm‘n

Es mag ja so sein,

nicht sehr viel Erfahrung

doch im Herzen rein

soll bloß keiner klagen

Nicht jeder ist gleich

Nicht jeder ist reich

an Einfühlsamkeit

Es gibt kein‘ Vergleich

Man lernt von einander

So sollte es sein

Zuhören und beraten

so nie mehr allein

Des Menschen Aufgabe

die Welt zu verstehen

Im Herzen noch roh

doch alles klar sehen

(Hannah Freynhagen, Jahrgang 11)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s